• boredsquirrel@slrpnk.net
    link
    fedilink
    arrow-up
    14
    ·
    18 days ago

    Lol ausdrucken und einscannen XD

    Digital schwärzen heißt Text entfernen?

    PDFs sind halt wirklich NUR zum anschauen und ausdrucken gedacht…

    • dfyxA
      link
      fedilink
      arrow-up
      23
      ·
      18 days ago

      Das ist so der eine Punkt, der halbwegs sinnvoll (wenn auch super umständlich ist). Es gibt durchaus Tools, die PDFs zuverlässig schwärzen, statt nur einen schwarzen Balken drüber zu legen. Allerdings bergen die immer das Risiko, dass sie falsch bedient werden und egal wie gering das Risiko ist, geht man lieber den umständlicheren und dafür sicheren Weg, weil im Fall, dass doch was nicht korrekt geschwärzt wurde, halt direkt schützenswerte Daten veröffentlicht wurden.

      • foopac@discuss.tchncs.de
        link
        fedilink
        arrow-up
        9
        ·
        edit-2
        17 days ago

        Man sollte meinen, dass eine Arbeitsstruktur egal welcher Art, die des öfteren in Verlegenheit kommt Dinge in PDFs zu schwärzen, dafür ein Workflow mit entsprechendem Tool besitzt, welches genau das zuverlässig und einfach macht.

        Ich hab nicht geschaut aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es sowas nicht bereits als Software gibt?

      • boredsquirrel@slrpnk.net
        link
        fedilink
        arrow-up
        8
        ·
        17 days ago

        Just saying: Ich weiß nicht warum in einer Datenoffenlegung überhaupt Sachen geschwärzt werden dürfen. Das ergibt doch keinen Sinn?

        • dfyxA
          link
          fedilink
          arrow-up
          19
          ·
          17 days ago

          Geschwärzt werden in der Regel Namen und Unterschriften, sofern sie nichts mit der eigentlichen Anfrage zu tun haben. Es geht den Bürger zum Beispiel was an, mit wem der Staat Verträge macht, aber nicht, welcher Ministeriumsmitarbeiter die Korrespondenz geführt hat oder wer der Ansprechpartner im jeweiligen Unternehmen war.

    • trollercoaster@sh.itjust.works
      link
      fedilink
      arrow-up
      2
      ·
      17 days ago

      Lol ausdrucken und einscannen XD

      Absolut krank, aber absolut üblich in diesem Lande. Auch in der Privatwirtschaft.

      Digitalisierung eingehender Belege geht of so, dass da Sachen, die eh schon digital reinkommen, in Farbe ausgedruckt werden, um sie dann mit einem Barcode zu bekleben und in ein DMS zu scannen. Kannst Du Dir nicht ausdenken. Aber es gibt genug Leute in ausreichend einflussreicher Position, die sich sowas aus"denken" “können”.

      • boredsquirrel@slrpnk.net
        link
        fedilink
        arrow-up
        3
        ·
        17 days ago

        Absolut krank. So viel Papierverschwendung. Und Adobe hilft natürlich nicht, deren dämlicher Editor kostet Geld wenn man schwärzen will.

        Übrigens, hätte sich Teletext statt Fax durchgesetzt, könnten wir verschlüsselte Dokumente durch die Leitungen ballern.

        Stattdessen sind es Bilder, und die “Signaturen” irgendwelches Gekrakel.

        • trollercoaster@sh.itjust.works
          link
          fedilink
          arrow-up
          2
          ·
          17 days ago

          Ja, Fernschreiber überlegenes Medium. Damit konnte man schon in den 1930ern mit der richtigen Ausrüstung automatisiert verschlüsselte Nachrichten verschicken.